Ab Januar 2015: Facebook schränkt Reichweite von organischen Seitenbeiträgen, die „übermäßig werbelastig“ sind ein

Facebook, Werbung

Während die Facebook-Konkurrenten noch immer nach einer funktionierenden Werbestrategie suchen und sich dabei ständig versuchen neu zu erfinden, verfeinert der Marktführer immer mehr sein eigenes Advertising-Angebot.

Neueste und sehr wichtige Änderung: Die US-Amerikaner schränken die Reichweite von organischen Seitenbeiträgen, die „übermäßig werbelastig“ sind ein. Die Änderungen sollen ab Januar 2015 gelten.

Als zu „werbelastig“ gelten – laut Facebook – künftig organische Beiträge, die:

– „lediglich dazu auffordern, ein Produkt zu kaufen oder eine App zu installieren“
– „dazu auffordern, an Promotions oder Preisausschreiben ohne authentischen Kontext teilzunehmen“
– „genau dieselben Inhalte wie Werbeanzeigen wiederverwenden“

Angeblich sind diese neuen Regeln und Definitionen das Ergebnis einer Umfrage unter 100.000 FB-Nutzern.

Bislang begrenzte Facebook Anzahl der Werbeanzeigen, die eine Person in ihrem Newsfeed sieht auf fünf Prozent. Kontrolliert wurde dies über ein Kontrollmechanismus, der auf Qualität, Interaktionen, Verbergen von Werbeanzeigen usw. funktionierte. „Nun führen wir neue Kontrollmechanismen für den Umfang und Inhalt von organischen, aber gleichzeitig sehr werbelastigen, Beiträgen ein, damit Menschen mehr Seiteninhalte sehen, die sie sich wünschen“, heißt es bei Facebook.

Mit diesen Änderungen will Facebook Unternehmen und Betriebe natürlich auch zwingen, weniger selbstständig werbliche Postings zu platzieren, sondern mehr in echte FB-Werbung zu investieren.

In dem dazugehörigen Posting gibt sich das US-Netzwerk jedoch allergrößte Mühe zu betonen, wie wichtig dagegen noch immer die Rolle ist, die Unternehmens-Seiten spielen würden.