Schlechte Nachrichten für Facebook: Werber verlieren Interesse und wenden sich YouTube zu

Facebook, Google+, Instagram, LinkedIn, Pinterest, Twitter, xing

News aktuell und Faktenkontor haben bei Unternehmen und PR-Agenturen nachfragt, welche Social Media-Plattformen in den kommenden zwölf Monaten an Bedeutung für die PR-Arbeit gewinnen und welche verlieren werden.

Der Ergebnisse werden vor allem bei Facebook auf wenig Begeisterung stoßen.

Werden in den nächsten zwölf Monaten wichtiger:
1. YouTube (Unternehmen: 58 % / PR-Agenturen: 65 %)
2. Twitter (48 % / 42 %)
3. Instagram (40 % / 47 %)
4. LinkedIn (32 % / 35 %)
5. Xing (25 % / 21 %)

Werden in den nächsten zwölf Monaten unwichtiger:
1. Stayfriends (54 % / 56 %)
2. Facebook (36 % / 37 %)
3. Google+ (34 % / 35 %)
4. Flickr (26 % / 32 %)
5. MyVideo (25 % / 30 %)

Tatsächlich hat die Untersuchung aus meiner Sicht einen wichtigen Faktor vergessen. Ich bin mir sicher, dass wir in den kommenden Monaten einen extremen Boom beim den Massaging-Diensten als Marketing-Plattform sehen werden.

Passend dazu auch noch einmal diese Auswertung von Michael Kroker

Das ist das Blog von Alexander Becker

Allgemein, Instagram, Twitter, xing

 

Alexander-Becker-ProfilDer 42-Jährige lebt und arbeitet in Hamburg als Journalist, Blogger und Referent. Seit rund 17 Jahren beschäftigt er sich mit Medien, dem World Wide Web und neuen technischen Entwicklungen.
Als Redaktionsleiter von MEEDIA.de schreibt Becker über neue Verlags-Projekte, aktuelle Internet-Trends und die neusten App- und Tablet-Strategien.
Zudem leitet er seit Jahren Seminare zu Social Media und Online-Journalismus.

Folgen Sie Alexander Becker via Twitter. Eine detaillierten Lebenslauf gibt es bei Xing.

Q3, 2014: Xing hat nun 7,7 Millionen Mitglieder im deutschsprachigen Raum

LinkedIn, xing

Neue Zahlenfutter vom größten deutschen Business-Netzwerk. Die Hamburger konnten im dritten Quartal kräftig ihre Nutzerzahlen steigern. Laut Unternehmensmitteilung sammelte Xing in Q3 insgesamt 282.000 neue Plattform-Mitglieder in der D-A-CH-Region ein. Damit verzeichnet die Plattform zum Ende des dritten Quartals 7,7 Millionen Mitglieder im deutschsprachigen Raum.

Das erstaunliche und beachtliche an dem deutschen Business-Netzwerk ist noch immer der Umstand, dass es gelingt, den großen Rivalen LinkedIn auf Distanz zu halten. Seit Anfang des Jahres kann Xing sogar regelmäßig die Umsätze und Gewinne steigern.

Traffic

Zudem wird das Netzwerk als Traffic-Lieferant für Nachrichtenportale wichtiger. Vor allem letzteres könnte sich noch als echtes Pfund erweisen mit dem die AG wuchern kann. In den USA gilt LinkedIn längst als Faktor im Traffic vieler externer Webseiten.